Das Thema des fünften Zyklus des Prix Pictet ist Consumption: Consumption steht im Zentrum des wichtigen Anliegens des Prix Pictet, weltweit auf die unseres Erachtens grösste Herausforderung für die Menschheit heute aufmerksam zu machen: die Nachhaltigkeit der Umwelt. Das Thema bietet zahlreiche Aspekte und viel Potenzial für schöpferische Arbeit.


Wir sind alle Konsumenten. Wir haben neue Wege in Bau, Industrieproduktion, Landwirtschaft und Energieproduktion beschritten. In dem erbarmungslosen Drang, unsere unstillbaren Sehnsüchte zu befriedigen, haben wir die Meere leer gefischt und das Land verwüstet. Und getragen wird all dies durch die manchmal gedankenlose Ausbeutung der ärmsten Völker der Erde.


Die Ausstellung zum fünften Prix Pictet ist ab dem 26. September im LUMA Westbau des Löwenbräu-Areals in Zürich zu sehen. An dieser zweiten Veranstaltung des Prix Pictet im Westbau werden Arbeiten von elf nominierten Fotografen gezeigt:

Adam Bartos (USA), Motoyuki Daifu (Japan), Rineke Dijkstra (Niederlande), Hong Hao (China), Mishka Henner (Grossbritannien), Juan Fernando Herrán (Kolumbien), Boris Mikhailov (Ukraine), Abraham Oghobase (Nigeria), Allan Sekula (USA), Laurie Simmons (USA) und Gewinner Michael Schmidt (Deutschland).


Im Mai dieses Jahres gab Kofi Annan, Ehrenpräsident des Prix Pictet, im Victoria and Albert Museum in London den deutschen Fotografen Michael Schmidt als Gewinner des diesjährigen Prix Pictet mit dem Thema Consumption bekannt. Michael Schmidt erhielt den Preis für Lebensmittel, seine monumentale Studie über die Lebensmittelindustrie.

Leider verstarb Michael Schmidt am 24. Mai 2014, nur drei Tage nachdem ihm der Prix Pictet, seine erste internationale Auszeichnung, zuerkannt wurde.


Pressemitteilung