Theater Objects: Eine Bühne für Architektur und Kunst

Eine Koproduktion von LUMA Stiftung und gta Ausstellungen, ETH Zürich, kuratiert von             Fredi Fischli und Niels Olsen.

Theater Objects: Eine Bühne für Architektur und Kunst ist die erste Schau einer Ausstellungs-reihe, die einen Dialog zwischen Architektur und zeitgenössischer Kunst anstoßen soll. Die gemeinsam von der LUMA Stiftung und gta Ausstellungen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich organisierte Schau lässt das renommierte ETHZ-Departement für Architektur in Dialog mit Ausstellungsorten in der Stadt treten.

Der Umstand, dass Architektur sich nicht ausstellen lässt, wirft die Frage nach dem Medium auf. In einem Ausstellungsraum sind übliche Vorstellungen von „Architektur“, wie sie sich im urbanen Umfeld in Form von Bauten darstellt, schwer aufrechtzuerhalten und der Rahmen architek-tonischer Praxis ist infrage gestellt. Die Problematik von Architekturausstellungen liegt in der Verschiebung von Objekten in institutionelle Räume. Letztlich werden sie entweder zur Repräsentation, weil sie auf etwas außerhalb des Museums Liegendes verweisen, oder zur Imitation, weil sie mit atmosphärischen Installationen Architektur nachzuahmen suchen. Dennoch hat sich „Architektur ausstellen“ zu einem angesagten Genre etabliert, das ein wachsendes Publikum anzieht.

Mit Werken von: Uri Aran, 6a architects, Andrea Branzi, Pieter De Bruyne, Studio Tom Emerson, Dan Graham, GRUPPE, Trix & Robert Haussmann, Christian Kerez, William Leavitt, Made In, Josep Lluís Mateo, Mélanie Matranga, Helen Marten, Matthias Megyeri, Peter Märkli, Claude Parent, Magali Reus, Cameron Rowland, Carissa Rodriguez, Stephan Trüby, Günther Vogt, architecten de vylder vinck taillieu, Peter Wächtler und Richard Wentworth.